Revolution bei der Deutschen Bahn: Virtuelle Züge ab 2025

14.05.2024 14:07 Uhr | Views: 77 | Kommentare: 0

Revolution bei der Deutschen Bahn: Virtuelle Züge ab 2025

In einem mutigen Schritt hat die Deutsche Bahn angekündigt, ab 2025 den regulären Zugverkehr drastisch zu minimieren und stattdessen auf virtuelle Fahrten zu setzen. Kunden haben dann die Möglichkeit, sich eine VR-Brille aufzusetzen und virtuell in ihr Wunschgebiet zu reisen. Dadurch will die Bahn die Pünktlichkeit auf beeindruckende 98 % erhöhen. Sollte ein regulärer Zug es nicht pünktlich zum Gleis schaffen, wird die Fahrt einfach virtuell weitergeführt.

Ein Bahnsprecher zeigt sich optimistisch: "Wir werden besser als China. Dort liegt die Toleranz bei einer Minute. Dank unserer VR-Technologie können wir das leicht übertreffen."

Unveränderte Fahrpreise - egal ob virtuell oder regulär

Die Fahrpreise bleiben trotz des Wechsels zur Virtualität unverändert. Fahrgäste sollen ihre eigene VR-Brille mitbringen und die App "DB VRGO 2025GOGOGO" installieren. Die Anmeldung kostet einmalig 98 Euro. Die Begründung dafür ist überraschend: "Die Regierung wollte das nicht sponsoren, da sie gerade das größte Vogelnest bauen und kein Geld übrig haben."

Hohe Mietpreise für VR-Brillen am Bahnhof

Für diejenigen, die keine eigene VR-Brille besitzen, bietet die Deutsche Bahn eine praktische, wenn auch kostspielige Lösung: Am Bahnhof können VR-Brillen für 400 Euro pro Stunde ausgeliehen werden.

Flexible Abfahrten und virtuelle Fahrten in stationären Zügen

Abfahrten sind ab sofort von überall möglich und nicht mehr nur am Bahnhof. Dennoch stehen weiterhin Züge bereit, in die man sich setzen kann, um die virtuelle Fahrt zu genießen – diese Züge werden aufgrund der Reduzierung allerdings nicht mehr fahren.

Große Pläne für die Zukunft

Der Bahnchef hat noch weitere ambitionierte Pläne: "Wenn alles gut läuft, können wir die Pünktlichkeitsgarantie einführen. Die ist ja dann nahezu 0."

Mit diesem Schritt zeigt die Deutsche Bahn, dass Innovation durchaus Hand in Hand gehen können. Bleibt nur zu hoffen, dass die virtuelle Fahrt nicht genauso viele Überraschungen bereithält wie der traditionelle Bahnverkehr.


ShortNews

🔍 | 23.04.2024 18:01 Uhr | Kommentare: 0

Deutsche Bahn enthüllt überraschenden Hintergrund für Zugverspätungen


Berlin - Eine heute veröffentlichte Erklärung der Deutschen Bahn hat die Reisewelt in Staunen versetzt. Es wurde bekannt, dass die notorischen Zugverspätungen in Deutschland Teil eines ausgeklügelten Kunstprojekts sind, das die Reaktionen und Verhaltensweisen der Fahrgäste unter die Lupe nimmt.

Das von der Deutschen Bahn initiierte und finanzierte Projekt startete ursprünglich an ausgewählten deutschen Bahnhöfen. "Unser Ziel war es, die sozialen Interaktionen und Dynamiken zu dokumentieren, die sich aus den unvorhergesehenen Wartezeiten ergeben", erklärte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Überraschenderweise hat der Flugverkehr dieses Konzept übernommen, was zu ähnlichen Szenarien an Flughäfen weltweit geführt hat. Die Deutsche Bahn plant nun rechtliche Schritte: "Wir sind die Erfinder dieses sozialen Experiments und besitzen das geistige Eigentum darauf. Wir werden nicht zulassen, dass unsere innovativen Ideen ohne entsprechende Anerkennung oder Kompensation genutzt werden", so der Sprecher weiter.

Das Kunstprojekt der Deutschen Bahn soll offiziell bis zum Jahr 2039 weiterlaufen, währenddessen weitere Daten gesammelt und analysiert werden sollen, um die menschliche Natur und die Auswirkungen unerwarteter Ereignisse auf das soziale Verhalten zu erforschen.