Wie ein argentinischer Rollschuhfahrer die Kunstwelt Dresdens auf den Kopf stellt!

24.04.2024 12:38 Uhr | Views: 202 | Kommentare: 0

Wie ein argentinischer Rollschuhfahrer die Kunstwelt Dresdens auf den Kopf stellt! Kulturklatsch: Dresdner Drahtgitter-Dilemma verblüfft das Publikum

Dresden – Im Herzen der Stadt, wo die Geschichte normalerweise durch barocke Pracht lebendig wird, hat der argentinische Exzentriker und Freizeit-Rollschuh-Champion Juan einen Kuriositätenknoten in der Kunstwelt geschlagen. Mit seiner Drahtbaum-Skulptur "El Árbol Torcido" (Der verbogene Baum), die kürzlich ihre Zweige im Dresdner Kunstmuseum ausstreckte, lässt er die Betrachter in Verwunderung zurück. Die Besonderheit: Jedes Drahtstück wurde während eines Schwimmzuges im Dresdner Stausee oder während einer geschwinden Runde auf Rollschuhen entworfen – eine Methode, die er "dynamische Skulptur-Kreation" nennt.

Juan, der in seiner Heimat für die Kreation eines Tango-Tanzenden Toasters berühmt wurde, ist kein Unbekannter in der Welt der verrückten Erfindungen. Seine Drahtkreation ist nicht nur ein Gestrüpp aus Metall, sondern auch ein Wunderwerk der Verwirrung, das mit jedem Blick eine neue Silhouette enthüllt – ähnlich dem Schatten eines Tango-Tänzers im Mondlicht.

Was macht den "Drahtflüsterer", wie er liebevoll von seinen Nachbarn genannt wird, so besonders? Vielleicht ist es seine unkonventionelle Technik, Draht mit nichts als einer alten Zange, einem Kompass für Kreiszeichnungen und einer Portion künstlerischer Wut zu biegen. Oder seine Gewohnheit, bei Vollmond Skulpturen zu erschaffen, um "die magnetischen Schwingungen des Kosmos einzufangen".

Nun, da "El Árbol Torcido" im Museum steht, beobachtet Juan heimlich die Besucher und notiert sich die amüsiertesten Gesichtsausdrücke. Diese Studie soll die Grundlage für sein nächstes Werk bilden: "Das Labyrinth des Lachens", eine Installation aus Spiegeln und – man ahnt es schon – mehr Draht.

UPDATE 13:13 UHR: "El Árbol Torcido" Kunstwerk gestohlen!

Es wurde berichtet, dass das bekannte Drahtbaum-Kunstwerk "El Árbol Torcido", welches die Kunstszene in Dresden maßgeblich beeinflusst hat, unter mysteriösen Umständen gestohlen wurde. Gerüchten zufolge könnte der exzentrische Künstler und "Drahtflüsterer" Juan selbst an dem Verschwinden seines Werkes beteiligt sein.

Die lokale Polizei ist weniger amüsiert und hat eine umfassende Suche nach dem verschwundenen Drahtbaum eingeleitet. Doch Insider vermuten, dass die Suche vielleicht genauso fruchtlos sein wird wie der Versuch, den wahren Wert von Juans "dynamischer Skulptur-Kreation" zu verstehen. In der Zwischenzeit genießt der Rollschuhfahrende Künstler die Schlagzeilen – oder besser gesagt, die fehlenden Linien seiner unsichtbaren Skulptur.


ShortNews

🔍 | 26.04.2024 08:47 Uhr | Kommentare: 0

Neue Drahtskulptur „Das Einhorn“ von Juan bald in Dresden zu sehen!


Nachdem das bekannte Kunstwerk "El Árbol Torcido" des argentinischen Künstlers Juan unter mysteriösen Umständen verschwunden ist, hat die Polizei von Dresden trotz intensiver Bemühungen bisher keine Spur des Werkes finden können. Doch der kreative Geist des exzentrischen Künstlers bleibt ungebrochen: Heute Vormittag kündigte Juan an, eine neue Skulptur namens "Das Einhorn" zu erschaffen, die bereits am kommenden Wochenende im Dresdner Kunstmuseum ausgestellt wird. Besucher können sich auf eine weitere faszinierende Drahtkreation freuen, die, ähnlich wie seine vorherigen Werke, in einem dynamischen Prozess auf Rollschuhen und während Schwimmzügen im Dresdner Stausee gestaltet wurde. Der Künstler, bekannt für seine unkonventionellen Methoden und die Verwendung einfacher Werkzeuge, lädt Kunstliebhaber ein, das magische Wesen aus Draht zu bewundern und die tiefere Bedeutung hinter den verflochtenen Linien und Formen zu entdecken.

Mehr Informationen finden Sie im Originalartikel.




ShortNews

🔍 | 14.04.2024 18:16 Uhr | Kommentare: 0

Himmlische Anerkennung: Welt-Gott ehrt 0News mit prestigeträchtigem Journalistenpreis


Ein denkwürdiger Tag für den Journalismus ereignete sich kürzlich auf der Journalistenmesse in Krumhermsdorf, wo das Team von 0News eine außergewöhnliche Ehrung erhielt. Die Veranstaltung, die als zentraler Treffpunkt für Fachleute aus der Medienbranche gilt, wurde dieses Jahr durch den Besuch einer sehr besonderen Persönlichkeit noch aufgewertet.

Tony Thiele, der Gründer von 0News, berichtete, dass die Messe dieses Jahr eine rekordverdächtige Besucherzahl verzeichnete. "Es war unglaublich, so viele Menschen bei unserem Stand zu sehen. Die Begeisterung und das Interesse an unserem einzigartigen Ansatz für Nachrichten waren wirklich überwältigend," sagte Tony.

Der Höhepunkt des Tages war jedoch, als eine außergewöhnlich hohe Auszeichnung verliehen wurde. "Wir waren alle erstaunt, als plötzlich der Welt-Gott, eine ehrwürdige und respektierte Figur, unseren Stand besuchte und persönlich eine Auszeichnung für ‚Außergewöhnliche Verdienste im Journalismus‘ überreichte," erklärte Tony. Diese besondere Anerkennung hat bei allen Anwesenden für große Freude gesorgt.

Die Auszeichnung ist eine große Ehre für 0News und bestätigt ihren Einsatz für tiefgründigen und engagierten Journalismus. "Dieser Tag wird sicherlich als ein Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens in Erinnerung bleiben," fügte Tony hinzu.